DE   |    EN
Home   |   Kontakt   |   Links   |   Downloads   |   Impressum   |   AGB   |   Infosystem
Zurück zur Übersicht
 
Download Pressetext               (PDF 960 kb)
 
Download Bilder [zip] (1,2 mb)

Hipp und cool

„Bloß kein Gold und dünne Stiele.“ Ein szenegängiges Bierglas sieht so aus, sagen die, die es wissen müssen: nämlich robust, kompakt und griffig. Dann kommt es bei den Szenegängern an.
Markenstrategen unter den Brauern wissen, dass Kaufentscheidungen zu rund 80 Prozent emotional motiviert sind, wobei die Emotionen, die von ihrer Biermarke bedient werden
müssen, heutzut age von Altersgruppe zu Altersgruppe ganz unterschiedlich sind. Für die einen geht es darum, durch die Wahl einer bestimmten Biermarke ihrem Bedürfnis nach Zugehörigkeit zu einer bestimmten Lifestyle-Gruppe gerecht zu werden, für die
anderen, dem Wunsch nach gemeinsamen Werten und Lebensauffassungen Ausdruck zu verleihen. Für die Marketingverantwortlichen konnte die Schlussfolgerung aus dieser
Erkenntnis nur l auten: „Dann bekommen unsere Konsumenten in einem traditionellen Bierlokal eben ein anderes Glas als die Nachtschwärmer im Club.“
Jedem das Seine.
Anlässlich der Brau Beviale 2004 präsentiert Rastal aktuelles Glasdesign, das Getränkemarken in der jungen Gastronomie gut aussehen lässt . Die Entwicklung dieser zielgruppenspezifischen Kollektion von Exclusivgläsern für Biermarken wird durch eine Marktforschungsanalyse gestützt . Sie wurde von Rastal in Auftrag gegeben, um herauszufinden, wie die Glasgestaltung im Szeneumfeld optimiert werden kann. Einhelliges Urteil der jungen
Konsumenten: Standardgl äsergelten als altmodisch, Gläserformen und Dekore, die sich deutlich von den traditionellen Bierglasdesigns unterschieden, erhielten statt dessen die Auszeichnung „cool “.
Laut Umfrage sind die Ansprüche dieser Zielgruppe an das Glasdesign stark funktional . Kein Wunder, will man doch in den minimalistisch möblierten Clubs und Lounges stilvoll chillen, loungen oder einfach nur abhängen. Was nichts anderes heißt , als möglichst
souverän zu wirken. Da können schon kleine Missgeschicke peinliche
Katastrophen auslösen, so die Verfasser der Studie von Rheingold, Köln.
Daher hatten die Befragen auch ganz klare Vorstellungen davon, wie ein szenegängiges Bierglas auszusehen hätte: Das ideale Bierglas ist weder dünnwandig, noch hat es einen fragilen Fuß (könnte sonst leicht kippen) und sollte mit hängendem Arm im „Rückhandgriff“
sicher zu tragen sein. „Out“ sind verspielte, ziselierte Dekore und Goldränder, angesagt dagegen geriffelte und gefrostete Oberflächen.
Zeit gemäß, eigenständig und unverwechselbar sind die neuen Glasformen für die Szenegastronomie von Rastal. Dank moderner Dekortechnologien sind auch die abgedrehtesten Dekorkonzepte umsetzbar, um in der Sprache der Zielgruppe zu bleiben, damit die Markenbotschaft glaubwürdig umgesetzt werden kann.
Szenegläser
Explorer Becher Focus Becher
Basic Stange Club Becher